Der welkende Baum des Lebens. Gedicht von Wessam Bitar PDF Drucken E-Mail

The Withered Tree of Life

von Wessam Bitar

The golden leaves of the autumn’s tree I call it life,
With each passing day,
A leaf falls to the ground, taking with it one of our dreams,
One of our living times till we become one memory
in our beloved’s life.
Day after day, we become nothing,
Withered and pale, like everything in autumn,
Grey and sorrowful sky, a river covered with our misery;
Like the walls of our dark room.
Late at night,
Listening to our miserable wailing souls,
Sharing the stoned angels in the graveyard our hopeless dying tears.
By the river’s side,
In the pale morning light and the cold chilling breeze,
Retrieving the past,
Thinking what we have done and what we will become, but all we can see is nothing
From dust to dust,
That is what we will become
Just wasting our meaningless time waiting for final salvation,
When we will rest in peaceful silent world,
Alone in a dark small room
filled with the aroma of tortured souls like ours.

* * * * *

Der welkende Baum des Lebens

Die goldenen Blätter des Herbstbaumes nenne ich Leben,
mit jedem vergehenden Tag,
fällt ein Blatt auf die Erde und nimmt einen unserer Träume mit,
ein StĂĽck unserer Lebenszeit bis wir nur mehr eine Erinnerung
im Leben unserer Liebsten sind.
Tag fĂĽr Tag, werden wir zum Nichts,
verwelkt und blass, wie alles im Herbst,
ein grauer und trauriger Himmel, ein Fluss gefĂĽllt mit unserem Elend
wie die Wände unseres dunklen Raumes.
Spät in der Nacht,
unseren wehklagenden Seelen lauschend,
teilen wir den steinernen Engel auf dem Friedhof
unserer hoffnungslosen sterbenden Tränen.
Am Ufer des Flusses,
im blassen Morgenlicht und in der kĂĽhlen frischen Brise
rufen wir die Vergangenheit zurĂĽck,
wir denken an das, was wir getan haben, und was wir werden,
aber alles, was wir sehen, ist Nichts.
Von Asche zu Asche,
das ist es, zu dem wir werden,
nur unsere bedeutungslose Zeit verschwendend, indem wir auf
die endgĂĽltige Rettung warten,
wenn wir in einer friedlichen stillen Welt ruhen
alleine in einem dunklen kleinen Raum gefĂĽllt mit dem Duft von
gequälten Seelen wir unseren.

Wessam Bitar ist 24 Jahre alt und stammt aus Syrien. Er beschäftigt sich seit mehr als sechs Jahren mit Poesie. Früher hat er Liebesgedichte und Kurzgeschichten geschrieben, doch als er das erste Mal von Edgar Allan Poe gelesen hatte, war er von dessen Literatur gefesselt. Dadurch hat sich sein Leben verändert, und er hat in der zauberhaften dunklen Schönheit der Poesie die Inspiration gefunden, auf die er immer gewartet hatte. Der welkende Baum des Lebens ist für Wessam nicht einfach nur ein Gedicht, sondern eine Lebenssicht und eine Philosophie über unser Sein und unser Tun angesichts des nahenden Endes.


veröffentlicht in Talktogether Nr. 57/2016