Agnes Primocic und Erich Fried PDF Drucken E-Mail

Zuhören - solange es noch geht.

von Nicole Modl

Wir schreiben das Jahr 2004. An alles, was vorher passiert ist, können wir uns nur noch erinnern. Wir können es dokumentieren, oder die Erinnerung anderer festhalten. 1945 ist der zweite Weltkrieg zu Ende gegangen. Das weiß man, auch ohne sich daran erinnern zu können. Niemand, der nach 1945 geboren ist, kann sich daran erinnern. Denn Erinnerung kann erst nach der Geburt mit dem Einsetzen des Bewusstseins beginnen und geht mit dem Tod wieder verloren.

Zwischen 1945 und 2004 liegen 59 Jahre. Viele Erinnerungen sind in dieser Zeit mit den Menschen verstorben. Nachfol¬≠gende Generationen m√ľssen sich das Erinnern Anderer m√ľhsam als Wissen zur√ľckerobern und beweisen k√∂nnen, damit es seine Richtigkeit best√§tigt erh√§lt. Beweisen ist harte Arbeit, alleine kaum zu bew√§ltigen. Deshalb muss man Erinnerungen ver- und teilen, solange noch M√∂glichkeiten dazu bestehen.

Agnes Primocic hat vieles erlebt, den Aufstieg Hitlers in Deutschland, den Anschluss der Ostmark, den zweiten Weltkrieg in Hallein. Sie hat vieles gesehen, wie Menschen weggebracht wurden oder wie sie kurz vor dem Tod davon gekommen sind. Und wenn es die Situation erfordert hat, hat sie eingegriffen und geholfen. Und so wird sie Widerstandsk√§mpferin gegen das Dritte Reich. Und irgendwann befreit sie KZ-H√§ftlinge aus den Steinbruch Hallein. Eigentlich war sie Tabakarbeiterin. Und Betriebsr√§tin und Sozialistin und Mutter. Sie hat mehreren Leuten das Leben gerettet. Sie sagt: ‚ÄěWenn dich jemand bittet, du sollst ihm das Leben retten - was sollst denn da tun?‚Äú Aber: ‚ÄěSicher war es sehr gef√§hrlich, schlie√ülich k√§mpfte mein Mann im Zweiten Weltkrieg. Was w√§re nach einer Verhaftung mit den Kindern?‚Äú

Wie viele Leute werden davon noch wissen, wenn sie tot ist? Heute ist sie 99 Jahre alt. Aber noch erzählt sie denen, die es hören wollen und können, was sie alles erlebt hat. Mir und einigen andern hat sie im Wintersemester 2000 davon berichtet, als sie vom kommunistischen StudentInnenverband zu einem Vortrag an der Universität eingeladen wurde.

Der √∂sterreichische Schriftsteller Erich Fried wurde 1921 geboren. 1938 fl√ľchtet er nach England. Dort arbeitet er unter ande¬≠rem bei der BBC, seit 1967 auch als freier Schriftsteller und √úbersetzer. Er schreibt seine Erinnerungen auf und stirbt 1988 in Baden-Baden. Zuh√∂ren kann man ihm also nicht mehr. Man kann lesen was er geschrieben hat. Die beiden haben sich zu Lebzeiten sicher nicht getroffen und ihre Erinnerungen haben auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun. Aber sie scheinen ineinander zu greifen und einander zu erkl√§ren. So schreibt Erich Fried in einem politischen Gedicht, ‚ÄěSonderkatalog‚Äú:

 Doppelte Maßstäbe,
m√ľhelos anzulegen
fast geschenkt!

Mit Armierung 10% Aufschlag

Gleichg√ľltigkeit
33 verschiedenen Sorten

f√ľr jeden Geschmack, auch Ihren!

In gro√üen B√ľchsen verbilligt

Hass, leicht zubereitet
kr√§ftigend, schmackhaft gew√ľrzt!

Wohlfeil, Gebrauchsanweisung!!

Heimaterzeugnis!!!


Haltung, vorbildlich.

Ergebnis langjähriger

erfolgreicher Zuchtversuche!

Zum Einlagern tauglich. - Ermäßigt!

Bedienen sie sich
der g√ľnstigen Angebote!

Nachträgliche Beschwerden

auf eigenen Gefahr

 

Agnes Primocic berichtet, wie sich ein junger Friseur aus der Nachbar­schaft wegen einer Hasenscharte nach Hartheim gebracht und vergast wird...

und der Halleiner Widerstandk√§mpferin f√§llt ein, dass ein von den Nationalsozialisten indoktrinierter junger Mann seinen Vater wegen einer kleinen Spende f√ľr die "Rote Hilfe‚Äú an die Gestapo verr√§t...

da fällt ihr ein, wie sie in Hallein bemerkt hat, dass ein Wagen mit KZ-Insassen zur Vernichtung gebracht wird. Wie sie auf der Straße nicht weinen wollte, aus Angst verraten zu werden. Schließlich stand auf Mitleid mit den Opfern ebenfalls die Todesstrafe. In der Kirche konnte sie sich verkriechen. Dem fragenden Messner gestand sie, dass sie wegen der Todesfuhre in den Taugler-Wald so traurig war. "Ja gute Frau - da kann man nur beten“, hat der dann gemeint …

‚Ķ und Agnes Primocic schlie√üt ihre Erz√§hlung mit den Worten: "Ihr k√∂nnt euch gar nicht vorstellen, wie das damals war!!‚Äú Sie bittet, alles zu tun, damit sich nie wieder eine nationalsozialistische Herrschaft in √Ėsterreich etablieren kann. Und mit allen M√∂glichkeiten weitere Kriege zu verhindern.

Viele Erinnerungen der Halleiner Widerstandsk√§mpferin sind mittlerweile in Geschichtsb√ľchern, Filmen, Features und Vortr√§gen festgehalten und bearbeitet. Sie ist ohne Frage eine Heldin, die gegen das menschenverachtende Regime der Nationalsozialisten immer mit allen ihr zur Verf√ľgung stehenden Mitteln gek√§mpft hat.

Aber wie lange werden wir uns noch daran erinnern können?

Zuhören. Solange es noch geht.

erschienen in: Talktogether Nr. 8/2004